Verfahrenstechnik

Eindampfer für Gärreste, Gülle und diverse Abwässer

Niedertemperatur-Verfahren mit Nutzung von Abwärme und vollständiger Rückgewinnung aller Nährstoffe

Nährstoff-Überschuss, Lager- und Transportprobleme, sowie ungenutzte Abwärme sind allgemein bekannte Sorgen vieler Biogas-Anlage-Betreiber als auch deren Anwohner. Eine Entschärfung der Problematik kann über die Entwässerung der Gärreste erreicht werden. Man strebt dabei die Ausschleusung möglichst aller Nährstoffe an. Bekannte Trenn-Verfahren wie das Separieren, Filtrieren oder das Trocknen der Faserstoffe erzielen nur geringe Wirkung oder sind im Betrieb zu teuer. 

Das thermische Eindampfen pumpfähiger Gärreste bietet hierfür eine optimale Lösung. Es verbindet die ungenutzten Abfallprodukte aus dem Biogas-zu-Strom-Prozess und erzielt zwei wertvolle Endprodukte, ohne unerwünschte Nebenprodukte.

 

Der Vakuum-Betrieb ermöglicht die Abnahme von Niedertemperatur-Abwärme und garantiert sogleich keine Geruchs-Emissionen. Der maximale Abscheidegrad, respektiv die Reinheit der Endprodukte sind ohne zusätzlichen Verfahrensschritte gewährleistet. Einerseits das Konzentrat mit bis zu 25% Trockensubstanz und über 99.99% aller im Ausgansprodukt enthaltenen Nährstoffe. Andererseits das Kondensat, klares, nährstoffarmes Wasser zum Einleiten, Verregnen oder als Brauch- und Spülwasser verwendbar. Damit erreicht man eine Volumenverminderung der zu lagernden und zu transportierenden Gärreste um 90%.

Eine mehrstufige Anordnung vervielfacht die Verdampfungsleistung bei gleichbleibender Heizleistung und gewährleistet somit die Verwertung der gesamten Menge anfallender Gärreste. Unsere Anlage benötigt gerade mal 0.2 kWtherm für 1 Liter Wasserverdampfung.

Wünscht der Kunde ein getrocknetes oder gar pelletiertes Endprodukt, so kann der Eindampfer sehr elegant mit einem Trockner gekoppelt werden. Der Eindampfer fungiert dabei als Wäscher der staubigen und ammoniakhaltigen Trocknerbrüden und nutzt sogleich deren Abwärme. Auf eine sonst aufwändige Brüdenreinigung kann verzichtet werden. 

Mit jedem Grad der Veredelung wächst auch der Mehrwert des stark nährstoffhaltigen Endproduktes. Für dessen Absatz eröffnen sich nun ganz neue Märkte. Die sinnvolle Nutzung der Abwärme sichert gutes Geld vom Kraft-Wärme-Kopplung-Bonus und verkürzt die Amortisationszeit erheblich.

 

 

Download Prozessflussdiagramm PDF

 

Ihre Vorteile beim Eindampfen flüssiger Gärreste

  • KWK-Bonus durch Nutzung von Niedertemperatur-Abwärme
  • Volumenreduktion um 90% → weniger Endlager, weniger Transporte
  • Über 99.99% aller Nährstoffe im Konzentrat → hochwertiger Dünger
  • Einleitfähiges Kondensat  ( NH4-N < 2 mg/l , CSB < 120 mg/l )
  • Absolut geruchsfrei durch Vakuum-Betrieb
  • Benötigt nur 0.2 kWtherm pro Liter Wasserverdampfung durch Mehrstufigkeit
  • Keine unerwünschte Nebenprodukte
  • Bereits nach 2 Jahren amortisiert, danach Einnahmen vom KWK-Bonus
  • Weitere Veredelungsschritte: Kompostieren, Trocknen, Pelletieren

Download Prospekt PDF

Gewinner Agropreis 2014: Download Pressemitteilung Schweizer Bauer.pdf