Biogastechnik

Biogas (Methangas) ist ein Natürliches Gas welches unter Luftabschluss und Wärme von Bakterien aus organischer Substanz erzeugt wird. Gülle und Co- Substrate wird in regelmässigen Abständen ca. 1-2 mal täglich in den Fermenter gepumpt. Die Bakterien leben und vermehren sich bei ca. 38° C, daher wird die Gülle im Fermenter auf 38° C erwärmt. Diese Bakterien spalten (analog der Verdauung im Magen) unter Luftabschluss die organische Substanz weiter auf.

Dabei entsteht Methangas, welches unter der Gashaube gesammelt wird und über die Gasleitung zum Blockheizkraftwerk (BHKW) geführt wird. Das BHKW verbrennt das Gas und treibt mit der Energie einen Generator an, mit welchem Strom erzeugt wird. Dieser Strom kann für den Eigengebrauch oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Ebenfalls entsteht Wärme, welche für die Fermenterbeheizung verwendet wird. Restwärme kann zur Beheizung von Wohnhäusern, Lagerhallen usw. verwendet werden.

Nach der Gasgewinnung wird die vergorene Gülle aufs Land ausgebracht. Die Gülle hat durch die Vergärung folgende Vorteile bekommen:

  • Bessere Fliesseigenschaft
  • Hochverfügbarer Stickstoff
  • Weniger Geruch
  • Unkrautsamen und Keime sind abgetötet